Landwehrbezirkskommando Essen

 

Das Landwehrbezirkskommando Essen unterstand dem VII Armeekorps und hatte somit die Vorstoßfarbe hellblau. Es gehörte zu Preußen.

Es war damit beauftragt für das zuständige Armeekorps die Wehrerfassung und Musterung druchzuführen. Desweiteren wurden die Beurlaubungen, die zur Landwehr entlassenen überwacht und bei der Mobilmachung mitgewirkt.

 

In Essen gab das Bezirkskommando Essen I und Essen II. Letzter Kommandeur war 1914 Generalleutnant Sunkel.

An der Spitze eines Bezirkskommandos steht Stabsoffizier (Oberst, Oberstleutnant) mit einem Leutnant als Adjutanten, dazu ein Bezirksoffizier (Hauptmann oder Major).

Zur Ausführung der Aufgaben standen Bezirksfeldweben und Unteroffiziere sowie Mannschaften zur Verfügung. In Großstädten kamen noch Sanitätsoffiziere, Zahlmeister und weitere Bezirksoffiziere dazu.

 

Offiziere und Manschaften trugen den blauen Friedensrock. Auf den Schulterklappen der Offiziere waren Metallauflagen angebracht und zwar ein "E" (Farbe der Auflage siehe weiter unten).

Mannschaften trugen blaue Schulterklappen in Armeekorpsfarbe mit einem weißen gestickten "E" auf der Klappe.

 

1907 wurde eine feldgraue Uniform (M1907) eingeführt, das galt vorerst nicht für die Bezirkskommandos. Diese trugen weiterhin die blaue Friedensuniform, auch im Krieg.

Erst 1910 wurde Offizieren in Preußen erlaubt, die neue feldgraue Uniform zu tragen, Mannschaften blieben beim blauen Rock. Dieser wurde bis Kriegsende aufgetragen.

 

Ab Ende 1915 wurde eine neue Uniform eingeführt, die Feld- und Friedensuniform in feldgrau (M1915).

Hierbei trugen alle Bezirkskommandos nun weiße Schulterklappen mit blauen Nummern/Buchstaben. Offiziere Schulterstücke mit weißer Grundfarbe und unten aufgeführten Auflagen.

 

Bei den "E"-Auflagen muss man in 2 Farben unterscheiden:

  • versilbert für inaktive Offiziere (z.D. = zur Disposition)
  • vergoldet für aktive Offiziere

(Quelle: "Kraus, Jürgen - Die feldgraue Uniformierung de dt. Heeres 1907-1918" und "Pietsch, Paul - Das dt. Heer - Friendensuniform bei Ausbruch des Weltkriges"

Nachfolgend ein Photo des Gebäudes des Essener Bezirkskommandos II

Nachfolgend ein Photo eine Landwehrkommando Feldwebels im blauen Waffenrock und weißem gestickten "E" auf den Schulterklappen

Nachfolgend ein Schulterklappenpaar eine Oberstleutnants im Landwehrbezirkskommando Essen, auf Grund des hohen Dienstgrades handelt es sich wohl um Stücke eines Kommandeurs des Kommandos. Es handelt sich um Stücke zum einnähen für den blauen Waffenrock

Nachfolgend eine einzelne Schulterklappe für einen Hauptmann im Landwehrbezirkskommando Essen

Nachfolgend eine einzelne Epaulette eines Oberleutnats im Landwehrbezirkskommando Essen

Nachfolgend eine einzelne Auflage des Landwehrbezirkskommandos für die Epaulette

Nachfolgend ein Paar Schulterklappen für einen Oberleutnant im Landwehrbezirkskommando Essen

Nachfolgend eine Mannschaftsschulterklappe für den blauen Waffenrock mit weißem gestickten "E"

Nachfolgend eine Schulterklappe M15 für den feldgrauen Friedensrock M15

Nachfolgend ein Gestellungsbefehl für einen Landsturmrekruten des königlichen Bezirkskommandos Essen I vom 21.Juni 1918

Nachfolgend ein Losungschein für einen Wehrpflichtigen aus dem Kreis Mettmann, welcher im Landwehrbezirkskommando wehrpflichtig untersucht wurde. Zusätzlich die Notiz, das dieser Soldat am 17.11.1914 bei Ypern (Belgien) gefallen ist.

Nachfolgend eine Urkunde zum Verwundetenabzeichen in Schwarz, ausgestellt vom Landwehrbezirkskommando Essen I. Dazu noch ein Schreiben, dass das Abzeichen selber gekauft werden muss, da es dienstlich nicht geliefert werden kann

Das Landwehrbezirkskommando war auch zuständig für Prüfungen der Versorgungsansprüche sowie für Entschädigungszahlungen in der Nachkriegszeit - siehe entsprechende Eintragungen in einem Militärpaß

Wehrbezirkskommando Essen

Auch wenn es zeitlich in diese Kategorie nicht passt, so bietet es sich doch an, auch hier die Wehrbezirkskommandos der 30/40er Jahre zu erwähnen.

 

Auch in der NS Zeit gab es Wehrkommandos mit den ähnlichen Aufgaben wie die Landwehrbezirkskommandos.

Es gab immer noch das Kommando Essen I und Essen II.

 

Sanitätsoffizier (nach Rangliste 1939-40)

  • Leutnant d.R.a.D. Hans Stein, Zugang 17.5.1940 W.B.K. Essen I

Nachfolgend ein Wehrpaß, ausgestellt vom Wehrbezirkskommando Essen II

Nachfolgend ein Wehrpaß mit Eintragungen der Musterung der Wehrbezirkskommandos Essen I und II

Nachfolgend ein Wehrpaß, ausgestellt vom Wehrbezirkskommando Essen II

Nachfolgend 2 Dienststempel der beiden Wehrbezirkskommandos Essen I und II