Allgemeine Schutz-Staffel (Allg.-SS)

 

Hier eine Liste mit den Kommandanten und deren Zeitraum in der 25.SS-Standarte Ruhr

 

25. SS-Standarte "Ruhr" (Essen)

 

  • 24.08.1931 - 13.07.1932              SS-Sturmbannführer Karl Zech
  • 13.07.1932 - 16.12.1933              SS-Staf. Heinz Roch
  • 12.06.1933 - 09.11.1933              SS-Untersturmführer Martin Knellessen
  • 16.12.1933 - 01.01.1934              SS-Oberführer Karl Zech
  • ???
  • 10.01.1934 - 25.09.1934              SS-Sturmbannführer Friedrich Katzmann
  • 15.01.1934 - 25.09.1934              SS-Obersturmbannführer Franz Jaegy
  • 25.09.1934 - 01.11.1934              SS-Hauptsturmführer Leo Czodrowski
  • 01.11.1934 - 01.04.1936              SS-Staf. Hans Himpe
  • 01.04.1936 - 01.10.1937              SS-Oberführer Konstantin Kammerhofer
  • 01.10.1937 -           1943             SS-Sturmbannführer Alfred Buchs
  • 1943          -     Mai 1945             SS-Staf. Arnold Nöhles


II. Sturmbann

  • 01.12.1932 - 20.04.1933 SS-Hauptsturmführer Friedrich Katzmann (m.d.F.b.)


4. Sturm/II. Sturmbann

  • 20.08.1931 - 01.12.1932 SS-Stuf. Friedrich Katzmann (m.d.F.b.)

 



Nachfolgend ein Photo eines Musikers in der 25.SS-Standarte

Nachfolgend ein Photo eines Rottenführers (Obergefreiter) der 25.SS-Standarte mit "Altem Kämpfer" Winkel auf dem rechten Oberarm. Dieser zeigt, der SS-Mann war ein frühes Mitglied der Schutz-Staffel

Nachfolgend ein Paßphoto eines Untersturmführers (Leutnant) der 25.SS-Standarte

"Friedrich Karpinski"

 

Friedrich Karpinski  (* 25. Mai 1894, † 2. Juli 1932 in Essen) war ein Widerstandskämpfer gegen die Weimarer Republik und ein Blutzeuge der nationalsozialistischen Bewegung.

Er war ein Bergmann aus Essen-Stoppenberg und wurde im 1.Weltkrieg unter anderem mit dem Eisernen Kreuz 1.Klasse (EK1) ausgezeichnet.

 

2.Juli.1932:

 

Auf dem Rückweg von einem Propagandamarsch wird der Trupp mit Friedrich Karpinski von Anhängern des Kommunismus angegriffen, mit Steinen beworfen und beschossen.

Der Trupp muss sich zurück ziehen, Friedrich Karpinski deckt den Rückzug wird dabei jedoch von einer Kugel getroffen.

Er wird am Boden liegend geschlagen und getreten bis sich seine Kameraden zu ihm zurück kämpfen um ihn auf einem Motorrad ins Krankenhaus zu bringen. Auf dem Weg dorthn stirbt Friedrich Karpinski.

Er hinterlässt seine Frau und einen 14jährigen Sohn.

Dieser Mord wurde politisch für die eigene Sache eingesetzt und Friedrich Karpinski zu einem "Märtyrer" der Bewegung erklärt.

Es wurde ein Gedenkstein errichtet, eine SS-Kaserne in Essen-Kray nach im benannt (3.Sturm der 25.SS-Standarte) und diesem Sturm wurde ein Ärmelband mit Aufschrift "Friedrich Karpinski" gestiftet, welches am linken Unterarm getragen wurde.

Nachfolgend ein Photo eines Rottenführers (Obergefreiter) mit Ärmelband "Friederich Karpinski"

Nachfolgend ein Bild des von der SS errichteten Gedenksteins für Friedrich Karspinski mit Detailansicht der Inschrift

Nachfolgend ein Bild des Eingangs zur SS-Kaserne "Friedrich Karpinski" des 3.Sturms der 25.SS-Standarte in Essen-Kray

"Kampf- und Wahlzeit"

Nachfolgend noch ein paar Bilder aus der Kampf- bzw. Wahlzeit vor 1933