Das Ehrenkreuz des Weltkrieges

Am 13.Juli 1934, dem 20.Jahrestag zum Beginn des 1.Weltkrieges, wurde durch Reichspräsidenten Hindenburg eine Ehrenkreuz für den Weltkrieg 1914/18 geschaffen.

Es sollte all diejenigen Ehren, die im 1.Weltkrieg gedient und Opfer gebracht haben.

 

Auszug aus der Stiftungsordnung:

 

„Zur Erinnerung an die unvergänglichen Leistungen des deutschen Volkes im Weltkriege 1914/1918 stifte ich ein Ehrenkreuz für alle Kriegsteilnehmer sowie für die Witwen und Eltern gefallener, an den Folgen von Verwundung oder in Gefangenschaft gestorbener oder verschollener Kriegsteilnehmer."

 

Reichspräsident Hindenburg verstarb am 2. August 1934, daraufhin wurden die Kreuze "Im Namen des Führers und Reichskanzlers" verliehen.

(Auf den Besitzzeugnissen ist unten links eine fortlaufenden Nummer des Jahres angegeben)

 

Das Ehrenkreuz des Weltkrieges 1914/18 war eine reine Kaufauszeichnung. Sie wurde nicht verliehen, das Abzeichen konnte man ganz regulär beantragen.

Dazu musste man die entsprechenden Unterlagen (Militärpaß, Rentenbescheide etc.) einreichen und einen Antrag ausfüllen. Dann bekam man das Besitzzeugnis zugesandt und konnte das Ehrenkreuz im freien Handel erwerben.

 

Der Zeitraum des 1.Weltkrieges wurde begrenzt auf den 1. August 1914 bis 31. Dezember 1918.

 

Die Frist zur Einreichung der Anträge wurde auf den 31. März 1935 festgelegt, jedoch sind auch noch Urkunden aus späteren Jahren udn sogar aus den 40er Jahren bekannt (z.B. aus den angegliederten Gebieten).

 

Die Besitzzeugnisse wurden in der Regel vom Polizeidirektor, Oberbürgermeister (kreisfreie Städte) oder Landrat ausgestellt. 

 

Verleihungen mehrer Kreuze an die gleiche Person waren nicht zulässig.

 

Das Ehrenkreuz gab es in 3 Ausführungen:

 

  • für Frontkämpfer
  • für Kriegsteilnehmer
  • für Witwen / Eltern

 

Das für Frontkämpfer wurde, wie der Name schon sagt, für alle an der Front kämpfenden Soldaten gestiftet.Man musste dafür eine Nachweis für die aktve Teilnahme an einem Gefecht nachweisen.

 

Das für Kriegsteilnehmer war für all diejenigen, die nicht aktiv an einem Gefecht teilgenommen haben, wie z.B. Versorgungseinheiten, Eisenbahner etc. Die jedoch auch in dieser Weise am Krieg teilgenommen hatten.

 

Eltern oder Witwen gefallener Soldaten hatten ebenfalls das Anrecht auf ein Ehrenkreuz.

Eine sehr informative Webseite, die sich nur mit dem Ehrenkreuz des Weltkrieges in allen Formen beschäftigt ist die folgende:

 

www.weltkriegs-ehrenkreuz.de

Nachfolgend alle 3 Ausführungen des Ehrenkreuzes. Von Links nach Rechts:

 

  • für Frontkämpfer
  • für Kriegsteilnehmer
  • für Witwen / Eltern

Nachfolgend ein Werbezettel für die Beschaffung eines Etuis für das Ehrenkreuz des Weltkriegs 1914/18

Nachfolgend eine Urkunde zum Ehrenkreuz für Frontkämpfer mit dem Militärpaß eines Infanteristen des Jahrganges 1888 aus Essen

Nachfolgend eine Urkunde zum Ehrenkreuz für Frontkämpfer vom 10.November 1934

Nachfolgend eine Urkunde zum Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer vom 20.August 1935

Nachfolgend jeweils eine Urkunde zum Ehrenkreuz für Kriegsteilnehmer und zum Ehrenkreuz für Eltern. Beide aus der gleichen Familie.