Das Eiserne Kreuz

 

Das Eiserne Kreuz wurde am 1. März 1813 vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. erstmals gestiftet. 1870 und 1914 wurde es erneut von den preußischen Königen Wilhelm I. und Wilhelm der II. gestiftet.

Das Eiserne Kreuz 1.und 2. Klasse 1914

 

Das Eiserne Kreuz wurde von Preußenkönig Wilhelm II zu Beginn des 1.Weltkrieges erneut gestiftet.

 

Die 2.Klasse wurde am Schwarz-Weißen (preußische Landesfarben) Band für Kämpfer und am Weiß-Schwarzem Band für Nichtkämpfer verliehen.

Die 1.Klasse war ein Steckabzeichen und wurde auf der linken Brust getragen.

Nachfolgend kann man schön die 3 Einzelteile für das EK2 1914 sehen (2 Zargen + Kern)

Nachfolgend ein EK2 1914 am Dreiecksband (Trageweise in Österreich und Sachsen) für Kämpfer

Nachfolgend ein EK2 am Nichtkämpferband

Für EKs gab es auch Kaufetuis in den verschiedensten Formen und Arten, diese sind meist aus den 20er Jahren.

Nachfolgend 2 Beispiele für diese Kaufetuis.

Nachfolgend ein EK1 1914 mit Herstellermarkierung KO (Königliches Münzamt Orden), dazu das passende Etui mit Überkarton. Verliehen am 26.10.1917

Nachfolgend ein Vorläufiger Ausweis für ein EK2 1914 für einen Musketier, ausgestellt am 20.September 1918

Nachfolgend ein Besitzzeugnis für ein EK2 1914 ausgestellt in Münster für einen Ersatzrekruten aus Essen. Ausgestellt am 15.Januar 1921 (eine der vielen Nachkriegsverleihungen).
Mit dabei das Anschreiben vom 28.April 1921, welches mitsamt des Besitzzeugnisses an den Beliehenen verschickt wurde.

Das Eiserne Kreuz 1.und 2.Klasse 1939

 

Das Eiserne Kreuz 1939 wurde am 1.September 1939 erneut gestiftet.

 

Auszug aus der Stiftungsordnung:

 

"Nachdem ich (Adolf Hitler) mich entschlossen habe, das Deutsche Volk zur Abwehr gegen die ihm drohenden Angriffe zu den Waffen zu rufen, erneuere ich eingedenk der heldenmütigen Kämpfe, die Deutschlands Söhne in den früheren großen Kriegen zum Schutze der Heimat bestanden haben, den Orden des Eisernen Kreuzes.

 

  • Das Eiserne Kreuz wird ausschließlich für besondere Tapferkeit vor dem Feind und für hervorragende Verdienste in der Truppenführung verliehen
  • Die Verleihung einer höheren Klasse setzt den Besitz der niedrigeren Klasse vorraus"

(Allerdings gibt es auch Verleihungen, bei denen die 1+2.Klasse auf Grund besonderer Tapferkeit verliehen wurde)

 

Das Eiserne Kreuzes konnte neben Angehörigen der Wehrmacht und der Waffen-SS auch an Angehörige

  • der Polizei
  • des Reichsarbeitsdienstes
  • der Organisation Todt bzw. Speer
  • der Technischen Nothilfe

und Verbündeten verliehen werden.

 

Es gab auch Verleihungen an Frauen z.B. Krankenschwestern und Hanna Reitsch (Verleihung des EK1).



Das EK2 wurde an einem Ordensband (Schwarz-Weiß-Rot) verliehen, die komplette Auszeichnung wurde am Verleihungstag im Knopfloch getragen. Danach wurde nur noch das Band im Knopfloch oder an der Feldspange über der linken Brusttasche getragen.

 

Das EK1 war ein Steckabzeichen, welches auf der linken Brusttasche getragen wurde.

Nachfolgend ein Bild der beiden ersten Offiziere, die mit dem EK ausgezeichnet wurden. Es handelt sich um General der Flieger Löhr (links) und Generalmajor Lörzer (rechts). Bildquelle: Wochenschauheft Nr.39 vom 24.September 1939

Nachfolgend kann man schön die 3 Einzelteile für das EK2 1939 sehen (2 Zargen + Kern)

Nachfolgend ein EK2 1939 am langen Verleihungsband

Nachfolgend 2 LDO Halbetuis für den freien Handel, rechts in der 1.Form mit LDO-Logo auf der Frontseite und links in der 2.Form mit Logo auf dem Innendeckel

Links im Halbetui befindet sich ein EK2 1914 (40er Jahre Produktion) und rechts ein EK2 1939

Nachfolgend eine Urkunde für das EK2 1939 für eine Unteroffizier

Nachfolgend ein EK1 1939 ohne Hersteller

Nachfolgend 3 Etuis für das EK1, alle mit Hersteller Logo im Deckelinneren (Wilhelm Deumer K.G., Lüdenscheid) - mittig ein EK1 1914 aus den 40er Jahren

Das Ritterkreuz zum Eisernen Kreuz 1939

 

Es gab folgende Stufen:

  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes (1.September 1939)
  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub (1.September 1939)
  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub und Schwertern (3.Juni 1940)
  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub, Schwertern und Brillianten (3.Juni 1940)
  • Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit goldenem Eichenlaub, Schwertern und Brillianten (22.Januar 1945)
  • Großkreuz des Eisernen Kreuzes (1.September 1939)

 

Letzter Stufe wurde nur 1x verliehen, an Oberst Hans-Ulrich Rudel, Kommandeur des Schlacht-Geschwaders 2. Verliehen wurde es am 29.Dezember 1944, ausgehändigt am 1.Januar 1945 durch Adolf Hitler persönlich. 

 

Eine weitere Sonderstufe war das Großkreuz des Eisernen Kreuzes. Verliehen an Reichsmarschall Hermann Göring am 19.Juil 1940.

(Das Großkreuz des Eisernen Kreuzes wird für überragende Taten, die den Ablauf des Krieges entscheidend beeinflussen verliehen.)

 

Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes konnte neben Angehörigen der Wehrmacht und der Waffen-SS auch an Angehörige

  • der Polizei
  • des Reichsarbeitsdienstes
  • der Organisation Todt bzw. Speer
  • der Technischen Nothilfe

und Verbündeten verliehen werden.

 

Das Ritterkreuz wird für erneute besondere Tapferkeit vor dem Feind und für herausragende Verdienste in der Truppenführung verliehen.

Nachfolgend ein Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes am konfektioniertem Trageband, Hersteller Klein&Quenzer

Nachfolgend ein Trägerphoto des Ritterkreuzträgers Willi Wechsung, Verleihung am 1.Oktober 1943