Flugzeugführerabzeichen der Luftwaffe

 

Das Flugzeugführerabzeichen wurde am 19.Januar 1935 durch Hermann Göring gestiftet.

Es wurde als "Fliegerschaftsabzeichen" gestiftet. Fliegerschaft war die

Tarnbezeichnung der Luftwaffe aufgrund des Versailler Vertrages.

 

Das Abzeichen ist oval mit einer waagerechten Tragenadel, auf dem Abzeichen befindet sich ein Luftwaffenadler der 1.Form.

 

Träger dieses Abzeichens waren z.B. Hermann Göring und Erhard Milch.

 

Verliehen wurde es vom Reichs-Luftfahrt-Ministerium. Bei dem Abzeichen handelt es sich um ein Tätigkeitsabzeichen.

 

Am 14.März 1935 wurde das Abzeichen in "Flugzeugführerabzeichen" umbenannt.

 

 

Vorraussetzungen für das Flugzeugführerabzeichen:

 

  • abgeschlossene Schulausbildung (Flugzeugführerschule und Waffenschule)
  • Flugzeugführer welche nach dem 1.Weltkrieg vor dem neuen Ausbildungsbestimmungen fliegerisch ausgebildet wurden und min. den B1-Schein erworben haben
  • Flugzeugführer und Luftschiffer des 1.Weltkrieges welche das entsprechende Abzeichen erhalten haben und noch zum fliegenden Persona gehören
  • Personen, welche als Flugzeugführer auf K-Flugzeugen fliegen müssen

 

Ab dem 28.Juli 1938 konnte das Abzeichen auch an ehemalige Angehörige der österreichischen Luftwaffen verliehen werden.

Nachfolgend ein Etui für das Flugzeugführerabzeichen