Hier zeige ich einen Stahlhelm M35 mit Doppelabzeichen in Apfelgrün des Hersteller Qist in der Glockengröße 66 mit der Lotnummer 662.

 

Der Helm gehörte dem Funker Holler der 2.Kompanie der Nachrichten Abteilung 70 (Gebirgskorps). Diese Truppe wurde am 1. April 1938 aus dem Telegraphen-Bataillon 7 des österreichischen Bundesheeres in Salzburg für das XVIIII. Gebirgs-Armeekorps aufgestellt.

 

Die Einheit bzw. die Ursprungstruppe passt zum Träger, denn dieser soll nach dem Vorbesitzer aus Österreich stammen und noch lange nach dem Krieg gelebt (bis 2012) haben. Jedoch war für ihn nach dieser Verwundung der Krieg zu Ende. er wurde aus dem aktiven Dienst entlassen.

 

Im Helm befindet sich ein Farbstempel der Einheit im Seitenschirm sowie im Innenfutter ein vernähtes Etikett mit Namen und Einheit des Funkers Holler, wie man es aus frühen Feldblusen der Ausrüstungsgegenständen kennt.

 

Auf dem Vorderschirm steht geschrieben: "Aisne-Kanal" und "7.6.1940".

 

Der Aisne-Marne-Kanal ist ein Schifffahrtskanal in der Nähe von Reims. Im "Fall Rot" des Westfeldzuges sollte dort am 9.6.1940 der Kanal überschritten werden um dann in den Süden vorzustoßen und die französischen Streitkräfte einzuschließen.

 

Zuerst sollte der Angriff ohne Artilleriefeuer durchgeführt werden, jedoch wurde dies am 6.6.1940 geändert. Das Artilleriefeuer begann um 05:30 am Morgen des 9.6.1940.

 

In diesem Zeitraum (bzw. kurz vor diesem Angriff) muss es den Funker Holler "erwischt" haben, wie man deutlich am Helm sehen kann.

 

Hinten befindet sich eine Delle und ein größeres Loch, hevorgerufen durch einen Splitter. Dieser drang durch den Stahl, beschädigte dadurch auch das Innenfutter und verwundete den Träger am Hinterkopf. Spuren der Verwundung kann man noch deutlich im Lederfutter sehen.


Die Verwundung hat er wohl einigermaßen gut überstanden, denn auf der Vorderseite hat er anschließend den Ort und das Datum der Verwundung verewigt.

 

Dieser Helm ist ein sehr schöner Beweis für einen "Lebensretter", der Helm hat seinen Zweck erfüllt und dem Träger so das Leben gerettet.