Hier zeige ich einen Stahlhelm M40 mit einem Emblem des Herstellers EF in der Glockengröße 66 mit der Lotnummer 7731.

Der Helm hat eine leichte gräuliche Tarnung erhalten und das Adleremblem ist einsatzbedingt recht angetragen. Vom Kinnriemen ist nur noch das kurze Endstück vorhanden.

 

Im oberen Stirnbereich befindet sich ein Loch, hevorgerufen durch einen Splittereinschlag. Der Splitter muss von innen her eingedrungen sein, denn der Stahl ist von innen nach außen gebogen.

 

Die dunklen, fast schwarzen, Verfärbungen im Innenfutter sowie die Art der Beschädigung deuten darauf hin, dass der Helm während des Einschlages auf dem Kopf des Soldaten gesessen hat und der Soldat den Einschlag wohl eher nicht überlebt hat ggfs. sehr schwer verwundet.

 

Aufgrund des Schadenbildes kann man wohl davon ausgehen, dass der Soldat wegen Granatbeschusses in Deckung gegangen ist, den Kopf dabei nach unten Richtung Boden gebeugt. So erscheint es plausibel, dass der Splitter von innen eindringen konnte.